Schicksale
am Wegesrand

Immer wieder begegnen uns auf unseren Touren sog. Marterln.
Sie laden den Wanderer dazu ein, einen Moment zu verweilen,
die von den Hinterbliebenen liebevoll gestalteten Gedenktafeln zu lesen
und Anteil an den Schicksalen der meist Verunglückten zu nehmen.
Manch einer setzt seinen Weg anschließend ein klein wenig bewusster fort.
So nehmt nun auch Ihr Anteil an den von uns kontinuierlich gesammelten
“Schicksalen am Wegesrand” – carpe diem!